Meldungen

Unterstütze DIE LINKE. mit deiner Unterschrift!

05. März 2019  Meldungen, Wahlen

Um an der Kommunalwahl teilnehmen zu dürfen, muss unser Kreisverband der Wahlbehörde eine bestimmte Anzahl Unterstützerunterschriften im Landkreis Calw übergeben. 

Wenn du möchtest, dass DIE LINKEN bei dir auf dem Stimmzettel stehen, schicke uns deine Unterstützerunterschrift!

mehr Informationen…

Aufstellungsversammlungen zu den Kommunalwahlen

03. März 2019  Meldungen

Am Wochenende fanden die Aufstellungsversammlungen zur Kommunalwahl in unserem Kreisverband statt (auf dem Foto zu sehen die Versammlung in Altensteig). Alle Kandidierenden wurden erfolgreich gewählt. Somit nimmt unser Kreisverband erstmals an den Kommunalwahlen teil und tritt mit 10 Kandidierenden zur Kreistagswahl in Calw in 3 verschiedenen Wahlkreisen an, sowie auch mit jeweils vier Kandidierenden im Gemeinderat in Calw und Nagold. 
Als Gast vom Büro von MdB Michel Brandt war Jürgen Creutzmann anwesend.

Hier unsere Kandidatenaufstellung:

Kreistag Calw, Wahlkreis Calw:

  1. Thomas Hanser 
  2. Maximilian Partsch
  3. Igor Dias Miguel 
  4. Nikolaus Christopher Häusler

Kreistag Calw, Wahlkreis Nagold:

  1. Benjamin Miller
  2. Manfred Rauser
  3. Jessica Seling
  4. Daniel Schuld

Kreistag Calw, Wahlkreis Althengstett:

  1. Bela Breton
  2. Erhard Hofmann

Gemeinderat Calw

  1. Thomas Hanser 
  2. Erhard Hofmann
  3. Igor Dias Miguel 
  4. Nikolaus Christopher Häusler

Gemeinderat Nagold

  1. Benjamin Miller
  2. Manfred Rauser
  3. Jessica Seling
  4. Daniel Schuld

Gregor Gysi in Calw

03. März 2019  Meldungen
Anlässlich der Buchvorstellung zur Autobiografie von Gregor Gysi in Calw hatten wir heute Gelegenheit zu einem kurzen Gespräch und einem gemeinsamen Foto mit Gregor. (Foto von links: Dylan, Gregor, Maximilian)

Tobias Pflüger: Aachener Vertrag ist Abkehr von friedlicher Europäischen Union

10. Januar 2019  Meldungen

Das Bundeskabinett hat den neuen deutsch-französischen Vertrag gebilligt, der die Zusammenarbeit beider Länder insbesondere auch in der Militär-und Rüstungspolitik vertiefen soll. Dazu der stellvertretende Parteivorsitzende der LINKEN, Tobias Pflüger:

Mit dem geplanten neuen Élysée-Vertrag geben die deutsche und die französische Regierung die falsche Antwort auf die Krise der Europäischen Union und die Herausforderungen in der Europäischen Union. Unter deutsch-französischer Führung sollen eine neoliberale Kürzungspolitik und die verstärkte strategische Ausrichtung auf militärische Zusammenarbeit und Interventionen vorangetrieben werden.

Der sogenannte Aachener Vertrag treibt die europäische Aufrüstung voran. Er schreibt für beide Seiten mehr Militäreinsätze und höhere Rüstungsausgaben fest, wie sie bei der Ständigen Strukturierten Zusammenarbeit (PESCO) gerade umgesetzt werden. Damit entfernt sich die EU immer weiter von dem, was unsere Vision von einem friedlichen Europa ist.

Als LINKE sind wir für konkrete deutsch-französische Kooperationsprojekte. Dazu gehören zum Beispiel Austauschprogramme, Sprachförderung, Städtepartnerschaften, französisch-deutsche  Schulen und grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Wir wollen ein soziales und friedliches Europa statt Aufrüstung und Sozialabbau. Deshalb lehnen wir diesen neuen Elysée-Vertrag ab.

10. Januar 2019, Tobias Pflüger

https://www.die-linke.de/start/presse/detail/aachener-vertrag-ist-abkehr-von-friedlicher-europaeischen-union/

Mieten steigen 2019 weiter

28. Dezember 2018  Meldungen, Pressemitteilungen

Wie das Magazin “DER SPIEGEL” berichtet, sollen die Mieten in Deutschland 2019 weiter steigen. Dazu der Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Bernd Riexinger:

Wohnen wird zum Luxus. Die Politik darf nicht länger tatenlos zusehen wie private Immobilienfonds die Mieter ausplündern. Kleinteilige Maßnahmen wie die wirkungslose Mietpreisbremse oder das Baukindergeld lösen nicht das Problem. Der zuständige Bundesminister Horst Seehofer muss die riesigen Haushaltsüberschüsse nutzen, um ein Wohnungsbauprogramm aufzulegen. Jedes Jahr müssen 250.000 Sozialwohnungen gebaut werden. Den renditehungrigen Miethaien kann die Bundesregierung schnell und effizient das Handwerk legen: Deutsche Wohnen und Co müssen in Gemeinwohl überführt werden. Stabile bezahlbare Mieten sind nicht nur eine Frage sozialer Sicherheit sondern auch wichtige Impulse für die Konjunktur. Wer ein Drittel oder mehr Geld seines Einkommens für Miete und Nebenkosten berappen muss, der hat nichts mehr übrig für die schönen Dinge des Lebens.”

DIE LINKE unterstützt die Forderungen des Deutschen Mieterschutzbundes und macht bundesweit mit ihrer Kampagne “bezahlbare Miete statt fetter Rendite” Druck: www.miete-bezahlbar.de